tbc-sh.de > Wer wir sind

Wer wir sind

1. Historie


Am 30.09.1949 wurde in Kiel die Schleswig-Holsteinische Vereinigung zur Tuberkulose-Bekämpfung als Landesverband des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose gegründet.

Die Gründer dieser Vereinigung stammten zu einem Großteil aus gehobenen Positionen im Gesundheitsdienst und haben bei ihrer täglichen Arbeit den stetigen Anstieg der Tuberkulose-Erkrankungen in Schleswig-Holstein beobachtet und sich zur Entwicklung von Abwehrmaßnahmen zu dieser Vereinigung zusammen geschlossen.

Die Vereinigung hat sich zum Ziel gesetzt, zusätzliche Mittel zu beschaffen, und die Gesamtheit der Bürger aufzurufen, beim Kampf gegen die Tuberkulose mitzuhelfen. Die Mittel der Vereinigung sollten in erster Linie für die Wohnraumsanierung eingesetzt werden. Erste Ansprechpartner waren Land, Kreise, Städte und Gemeinden, die Kirche, Wohlfahrtsverbände und Gewerkschaften. Offizieller Träger der Vereinigung sollten die Gesundheitsämter sein.

Als erster Präsident der Vereinigung wurde Herr Landespräsident Wilhelm Goettsch (LVA) in den Vorstand gewählt, als vorläufiger Geschäftsführer fungierte ab dem 01.10.1949 Herr Robert Luther (Verwaltungsangestellter der LVA).

Am 13.03.1950 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen und in einer anschließenden Vorstandssitzung wurde beschlossen, dass das Amt des Präsidenten durch den jeweiligen Präsidenten (heute Geschäftsführer) der LVA Schleswig-Holstein besetzt werden sollte.

Mit dem kontinuierlichen Rückgang der Tuberkulose stellte sich Anfang der 70'er Jahre erstmals die Frage nach einer neuen Aufgabenstellung oder Aufgabenerweiterung der Vereinigung. Auch die Überführung des Vermögens in eine gemeinnützige Stiftung wurde zu diesem Zeitpunkt diskutiert. Am Ende dieses Diskussionsprozesses stand eine Aufgabenerweiterung der Vereinigung und die Umbenennung in "Schleswig-Holsteinische Vereinigung zur Bekämpfung der Tuberkulose und er Lungenkrankheiten e.V."

 

2. Ziele und Zweck der Tbc-Gesellschaft:


Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Aufgabe der Gesellschaft ist es, die Verhütung und die Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankungen der Lunge und der Atemwege zu fördern und den Kampf gegen die Tuberkulose in Gemeinschaft mit den Trägern und Einrichtungen, die das gleiche Ziel verfolgen, zu führen, sowie alle Stellen des öffentlichen Lebens für ein gemeinsames Vorgehen zu interessieren.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

1. Unterstützung von prophylaktischen, therapeutischen und nachfürsorgerischen Maßnahmen

2. Förderung der Beratung und Betreuung von Kranken und ihren Familien

3. Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Tuberkulose und der Lungenkrankheiten

4. Fortbildung bzw. Aufklärung von Ärzten, Fachpersonal und Sozialarbeitern / innen

5. Öffentlichkeitsarbeit; dabei insbesondere Gesundheitsaufklärung der Bevölkerung.

Zudem werden Schulungsmaßnahmen der Eltern, deren Kinder sich zur Behandlung in der
Kinderklinik Satteldüne aufgehalten haben, unterstützt und die Pollenmessstation in Schleswig-Holstein finanziert.

 

3. Beziehung zur DRV Nord


Wie bereits aus der Geschichte der Vereinigung ersichtlich, ist die Beziehung zur DRV Nord seit ihrer Gründung historisch gewachsen.

Die LVA Schleswig-Holstein war von Anfang an die tragende Säule in der Geschichte der Vereinigung. Dies erklärt sich aus der Kostenübernahme der Tuberkuloseheilverfahren durch die Rentenversicherungsträger. Erst im Jahre 1984 ist die Sonderstellung der Tbc aufgeben worden und die Zuständigkeit für die stationäre Tbc-Heilbehandlung auf die KV übergegangen.

Die Tuberkulosebekämpfung in den vergangenen Jahrzehnten ist untrennbar mit der Röntgenreihenuntersuchung verbunden. Schleswig-Holstein hat 1947 als erstes Flächenland die Röntgenreihenuntersuchung auf eine gesetzliche Basis gestellt. Die Durchführung erfolgte seit 1949 in Zusammenarbeit mit den Kreisen und kreisfreien Städten durch die Landesschirmbildstelle Aukrug-Tönsheide als unselbstständige Einrichtung der LVA Schleswig-Holstein.

Die Gemeinden, kreisfreien Städte und das Ministerium für Gesundheit und Soziales sind noch heute Mitglied der Tbc-Gesellschaft.

Aus diesen Gründen war traditionell der Geschäftsführer der LVA bzw. der DRV-Nord immer der 1. Vorsitzende des Vereins. Auf der Mitgliederversammlung im Juli 2010 wurde Frau Dr. C. Schäfer, leitende Ärztin der DRV-Nord zur 1. Vorsitzenden der Gesellschaft gewählt.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich 10,23 Euro.

4. Spendenbescheinigung


Sie können hier unsere Spendenbescheinigung herunterladen.

 

Vereins-und Westbank Lübeck BLZ: 23030000 Konto: 8 800 906
Volksbank Lübeck BLZ: 23090142 Konto: 104 914